Freitag, 30. Dezember 2011

Der Prototyp


der Kaffeetassen, so wie ihn alle machen. Meine Tasse hat aber einen persönlichen Hintergrund, den ich hier mal nicht verrate.


Der Knopf... passend dazu gemacht.


Von vorne, schickes Kleidchen.


Mit Löffel, wie praktisch!



Folgen noch mehr im nächsten Jahr? mal sehen...

Samstag, 24. Dezember 2011

Schöne ruhige Tage


wünsche ich denjenigen, für die Weihnachten Weihnachten ist, für die Weihnachten einfach nur Ausspannen ist und für die, die so im Stress sind.

Diese Woche bekam ich eine Karte mit folgendem Spruch von Horst Winkler, der so viel wiedergibt:

"Man ist versucht, sich fort zu stehlen,
von allem, was nach Weihnacht riecht
und kann beim Fest doch nicht verhehlen
wie`s ins Gemüt ganz langsam kriecht.

Erinnerungen kommen wieder
ein wenig sehnt man sich zurück
und plötzlich sind die Weihnachtslieder
ein Widerhall von Kinderglück"

In diesem Sinne.....

Schenkt euch Liebe!!!

Freitag, 16. Dezember 2011

Wer suchet, der findet ...



Dieses Weihnachten hängen andere Kugeln am Baum. Hier die erste Version, ich finde sie kann sich schonmal sehen lassen. Wenn man überlegt, dass das ganze Innenleben durch das kleine Loch der Aufhängung muss. Da wären kleine lange Kinderfinger sehr hilfreich, hat die wer?

Und was meint ihr, was noch so in die Kugel wandert?

In den nächsten Tagen mehr davon!

Einen schönen dritten Advent!

LG Anette

Montag, 5. Dezember 2011

Weihnachtsmarkt in der Esche


Alle Jahre wieder gibt es Kleinigkeiten zum Verlieben, Verschenken, Hinhängen oder einfach nur so. Wie immer haben wir unseren Weihnachtsbaum mit selbst hergestellten Anhängern geschmückt. Dieses Jahr nahm Herr Schneemann in der Nusssschale platz, fest das Herz in der Hand und das Glück im Schlepptau.


Anders die wärmenden Wünsche in Schachteln verpackt. Jedes Schächtelchen besteht aus einer Streichholzschachtel versehen mit kleinen Knöpfen, die die Jahreszeit wiederspiegeln oder einfach ein wenig Wärme verteilen. Wärme ums Herz und Wärme mit den kleinen Kerzen, die man lustig in die Vorrichtung stecken kann.


Noch mehr Wärme brachten die Kerzenhalter aus Ton. Einfach in weiß gehalten, versehen mit entsprechendem Band ist weniger einfach mehr.



Die Häkelei hat mich dieses Jahr so ganz in den Bann gezogen. Eigentlich fand ich diese Metallbügel so schön und wollte mal was damit machen, nun denn es sind viele Täschchen entstanden, die schon im Laufe der letzten Wochen den Besitzer gewechselt haben und die ich gar nicht alle dokumentiert hab. Das sind nun die letzten Versionen, die aber auch den Besitzer inzwischen gewechselt haben.




Wer noch welche möchte, vor Weihnachten nicht mehr. Aber danach kann ich mir gut welche verziert mit Schafknöpfen vorstellen :-)




Meine Weihnachstmarktgeschichten sind nun beendet mit der Esche. Die Märkte waren schön, vielen Dank an meine Kunden, alte und neue Gesichter, junge und jung gebliebene Gesichter. Klar waren wir wie immer mit den Perlen ebenfalls vertreten.




Wir machen weiter in gewohnter Form mit neuen Ideen im nächsten Jahr.




Habt eine schöne Adventszeit und ein schönes Weihnachtsfest mit wohliger Wärme im Herzen, dann kann eigentlich nichts schief gehen.

Mittwoch, 23. November 2011

Oberstdorf mit einem neuen Kurdirektor - votet für Tanja



Wollt ihr zukünftig von einem tollen Kurdirektor in Oberstdorf begrüsst werden?

Dann votet hier für Tanja.... jede Stimme zählt und sie muss unter die ersten Drei.

Vielen Dank

Samstag, 19. November 2011

Herbstmarkt in der Waldorfschule



Waldorfschule.... die tanzen ja ihren Namen dort. Wie oft hört man diese Meinung. Für mich kam nicht die Frage auf, ob meine Kinder in die Waldorfschule gehen. Ne, das ist doch nur was für Weicheier. So eine larifari-Erziehung, die haben ja noch nichtmal Noten, das können die bestimmt nicht verkraften.

Was für ne Meinung, was sich so durch ganz normale Erziehung bilden kann. Und wie peinlich, wenn man dann auch noch drüber spricht und sich eingesteht, hä ... wieso hat man mich da in einem Denken gelassen, was gar nicht selber erlebt wurde, sondern es war halt so, wie es die anderen sagten.

Also, Klarstellung. Durch meine Reiterei, die Reittherapie und den Hof auf dem ich viel mitwirke bin ich auch zwangsläufig auf Waldörfer gestoßen. Natürlich bin ich neugierig und hab nachgefragt. Und ja, sie tanzen ihren Namen und haben ein Fach, was andere "normale" Schulen nicht haben. Ich empfand das aber jetzt nicht schlecht. Im Gegenteil, würde manch einem Kind mal gut tun, so was zu erleben.

Nun denn, im letzten Jahr sah ich mir den Herbstmarkt der ansässigen Waldorfschule an und stellte schnell fest, dass man hier etwas anders ist, aber nicht schlechter anders sondern besser anders. Es werden viel Naturdinge bearbeitet und verarbeitet. Man achtet auf gesunde Ernährung, auf natürliche Materilialien usw. Und auch das Angebot am Herbstmarkt kann sich sehen lassen, man erlebt Stoffe, Gerüche und aktive Eltern mit ihren Kindern.

Also, ich wollte dort auch verkaufen, den Menschen meine Dinge näher bringen, zeigen, dass es auch Kunststoff gibt, den man durchaus mit Naturdingen verbinden kann und heute waren wir dort.

Es war toll, unser Angebot wurde gut angenommen, wir haben viele gute Gespräche geführt und hatten eine Menge Spaß mit vielen Menschen.

Wir kommen gern wieder.

Und ein paar Scheibchen hab ich mir von denen schon abgeschnitten und verarbeite z.B. nur noch Bio-Eier vom Nachbarhof.

Und, was sagt ihr über die Waldorfschule?

Dienstag, 15. November 2011

Joy - das älteste Pony was ich je kennengelernt habe



Dieser Herr ist 47 und freut sich seines Lebens, ein paar Zipperlein die so ältere Herren beschäftigen, beschäftigen ihn auch, aber er freut sich und schnubbelt brav an den letzten Gräsern der Novemberwiese.

Montag, 31. Oktober 2011

Kreativer Kindergeburtstag


An einem Tag im März, da wurde sie geboren.
An einem Tag im März, da plante sie ihren Kindergeburtstag.
Da das aber mit den Jahren immer schwieriger wird, alle Kinder unter einen Hut zu bekommen fand der Kindergeburtstag nun eineinhalb Jahre später statt. Der nächste Geburtstag schon längst hinter sich feierten wir nun endlich den langersehnten und oft besprochenen Kindergeburtstag.


Thema: Handytaschen !!!

aus einem Stück Filz geschnitten und mit der Trockenfilztechnik bearbeitet oder mit Knöpfen oder Perlen verziert. Egal, da war jeder mit einer anderen Idee unterwegs. Und Frau Anja und ich waren sichtlich bemüht, alle Wünsche und Vorstellungen gut unterstützend umzusetzen.



Es wurde geschnitten, gemessen, genäht, gefilzt, geflucht, gezaubert, abgeguckt, gemeckert, gestochen, gelobt, gegessen, gesungen und alle hatten viel Spaß. Und wenn man dann bedenkt, dass die Mehrzahl der Mädels noch nie eine Nähnadel in der Hand hielten geschweige denn damit genäht haben, konnten sie auf das Ergebnis doch stolz sein. Es ist aber auch echt überraschend, dass der Faden immer wieder aus der Öse hüpfte, wo er doch gar keine Beine hat. Nun denn, da sind die Mädels wieder um eine Erfahrung reicher.


Und so sieht es dann aus, wenn alle Handytaschen auf dem Haufen liegen.

Es war ein gelungener Tag!

Bis zum nächsten mal in eineinhalb Jahren.....

Sonntag, 30. Oktober 2011

Sonntagsfreuden: Wir wollen gewinnen!


1.000 Euro für einen guten Verein .... und so einfach könnt ihr mitmachen.

Wißt ihr noch, als ich im Sommer im Bürgerbahnhof den kreativen Markt organisiert hatte? Es war so toll dort und jetzt hat der Verein die Möglichkeit 1.000 Euro zu gewinnen, denn dieses Schreiben erreichte mich heute.

-----

Gutes Geld für eine gute Sache:
Die ING-DiBa fördert Engagement im Verein! Dafür stellt die Bank 1.Million Euro zur Verfügung. Je 1.000 Euro gehen an die beliebtesten 1.000 Vereine.

Bitte stimme für den Bürgerverein Vohwinkel e.V. in 42327 Wuppertal und unterstütze damit die "Endstation Sehnsucht", den "BALI FilmClub", Kinder-, Literatur- und Kleinkunstveranstaltungen im BürgerBahnhof.
So wirst Du zum Kultur- und Stadtteilförderer: Einfach auf www.ing-diba.de oder www.buergerbahnhof.com abstimmen - eMail-Adresse eintragen und umgehend eine eMail erhalten, welche die Abstimmung freigibt. Die Daten der Abstimmenden werden auf keinen Fall für Werbezwecke weiterverwendet oder weitergegeben.

Achtung, jeder Teilnehmer (eMail-Adresse) hat 3 Stimmen. Bitte nutze diese Möglichkeit unbedingt, denn wir benötigen aktuell über 700 Votes um unter die ersten 1000 zu kommen! Deshalb diese Info bitte auch an Deine Freunde weitergeben!
Vielen Dank und bis bald im BürgerBahnhof

----------

Mach mit dem Vorsatz mit "Jeden Tag eine gute Tat und jeden Sonntag, Sonntagsfreuden erleben und verbreiten"

LG anette


Mittwoch, 26. Oktober 2011

Grannys fürs Großmütterchen



Bei der neuen Runde beim Großmütterchen war ich wieder schnell genug mit der Anmeldung und durfte mitmachen. In der erste Terminlinie ist es notwenig pünktlich seine Grannys an die Verteilerin zu schicken. Deadline ist diese Woche und ich hab es pünktlich geschafft, sofern die Post auch mitspielt und nicht zufällig im Urlaub ist.


Zugehörig zur Gruppe Grün Blau Türkis hab ich dann verschiede Versionen mit einem Muster gemacht. Eine Eigenkreation, die aus den aktuellen "ich häkel mal diese Blütenmuster-Kissen" anfängt und dann irgendwie noch andere Rundungen dazu kamen. Wenn man sie sich als Häklerin genau ansieht, dann wird man schon herausfinden, wie das Muster geht.

Und nun sind sie bereit zum vertauschen und ich freu mich auf die Tauschgrannys, die dann wieder zu einem bestimmten Zeitpunkt als etwas Fertiggestelltes gezeigt werden.

Neugierig, dann ab zum Großmütterchen.

LG anette

Sonntag, 23. Oktober 2011

Sonntagsfreuden: Sandspielplatz



So sieht eine Nase aus, die in frischem Sand geschubbert hat. Unser Olli hatte heute großen Spaß in dem neuen Sand. Freitag wurde er gliefert, 25 t Sand. Da denkt man mal erst, wow was für ne Menge und wenn man das Häufchen dann sieht ... nun ja, wir haben es dann heute im Sonnenschein verteilt. Der größte Haufen kam auf den Liegeplatz auf dem Paddock, dann bereiten wir gern einen Hügel, wo man sich so richtig die Plautze reiben kann und dann haben wir noch einen kleine Beach auf den Wegen verfüllt.



Der Olli war schon lustig, nachdem er den ersten Wälzer auf dem Hügel genommen hatte ging er schnurstracks zur Liegefläche und untersuchte dort den neuen Sand.



Prima, noch dreimal wälzte er sich, er hatte sichtlich Spaß.


Die übrigen Teilnehmer der Herde standen eher beobachtend, bis dass der nette Betreuer die Biege macht und nehmen dann in aller Ruhe ein Sandbad. Und wenn ich dann drüber nachdenke, wenn die Sonne nun mit ihrer letzten Kraft den Sand erwärmt und die Pferde dort ihre Ruhe genießen können, so sind diese Sonntagsfreuden, die doch viel Arbeit bereitet haben, das pure Glück.


Glückliche Pferde - glückliche Besitzer - glückliche Reitstunden

Vielen Dank an den edlen Sandspender.

Sonntag, 2. Oktober 2011

Sonntagsfreuden: Kartoffelfest


Wenn Hof Kotthausen zum Kartoffelfest lädt, dann ist es Oktober, es scheint die Sonne und alle Menschen sind froh gelaunt, denn die Kartoffel lernt wieder zu fliegen.


Mit Hilfe des Treckers oder wie die Fachwelt sagt, mit Hilfe des GT`s sowie des Kartoffelrausholdings fliegen die Kartoffeln an diesem Tag schon sehr tief. Alle Besucher sind dann eingeladen, die Kartoffeln aufzusammeln, in Kisten bzw. Säcke zu verpacken und dann später auf den Hof zu bringen.

Das Ergebnis der fleißigen Helfer konnte sich echt sehen lassen. Dort wo vorher nur wilder Acker zu erkennen war, fanden wir nun nette leckere Kartoffeln in den unterschiedlichsten Formen. Welche Überraschungen uns die Mutter Erde doch so bereitet.

Auf dem Hof angekommen versorgten sich die Erntehelfer dann mit leckerer Kartoffelsuppe, selbst gemachten Säften und genossen den Tag in der Sonne. Die Kinder spielten auf dem Hof, manche lauschten der Vorführung wie man Obst presst und Saft gewinnt oder machten erschöpft ein Nickerchen auf Papas Arm.

Mittwoch, 28. September 2011

Auf und davon



haben sich diesen Monat so einige Menschen und Tiere gemacht, die in meinem direkten Umfeld lebten. Auf und davon an einen anderen Ort, eine andere Umgebung, aber auch auf und davon in eine andere Zeit.

Einige Menschen und Tiere sind für immer gegangen und kommen auch nicht mehr zurück.

Und redet man es sich schön, dann ist jedes Ende auch ein Neuanfang ...

Harren wir der Dinge die da auf uns warten!

Dienstag, 27. September 2011

Die Welt häkelt wieder ...



Ich mache wieder mit und muss feststellen, dass die Großmütterchen-Welt schon häkelt, während ich mich noch mit anderen Themen rumschlage und dabei auf die Wolle warte.

Achso, mache natürlich wieder oder zum Glück darf ich diese Farben machen:

grün, türkis und blau....

Sonntag, 11. September 2011

Mein neues Kissen



ist nun fertig. In Teamwork werden beim Großmütterchen die Einzelteile von unterschiedlichen Mitstreitern angefertigt, zu einer Verteilstelle geschickt, die diese dann mischt und jedem Teilnehmer dann 8 Stück zuschickt. Ein Teil hat man ja selber gehäkelt und somit hat jeder dann 9 Stück zur Verfügung, die munter zu ETWAS hergestellt werden können.

Ich habe diesemal ein Kissen gewählt.... mal sehen, ob ich in der nächsten Runde einen Platz bekomme und wieder mitmachen darf.

Donnerstag, 8. September 2011

Sonntag, 4. September 2011

Wenn das Geburtstagskind ...



dem Kranz entwächst, wird einfach was drumherum gesägt.

Holiday Final Party



heißt ne Menge Spaß für die Kids der Stadt, viel Arbeit für die, die das alles möglich machen und entspannte Stunden für die Eltern. Nicht zu vergessen, die Aktion ist für umsonst, wie der alte Remscheider sagen würde.

Mit reichlich Verpflegung lässt sich so eine Holiday Final Party gut ausleben. Viele Stationen für die verschiedenen Altersklassen bieten Spaß, Fun und vor allem Golddukaten. Absolvieren die jungen Teilnehmer ihre Stationen angemessen und sammeln entspechend Dukaten können sie diese am Ende der Aktion gegen ein T-Shirt oder ein Cap eintauschen. Vielen Dank an die, die dafür die Kohle locker gemacht haben.



Surfen will gelernt sein. Auch als alter WaveBoard-Fahrer war das Maß der der Dinge schnell erreicht und der Weg ging knallweich nach unten, dank der Erdanziehungskraft. Auch ein zweiter Versuch war nicht berühmter.


video

Hier mal was ganz lustiges. Wir drehen uns und drehen uns und kotzen in die Runde. Ne ehrlich, die Blagen fanden das schon irre und standen Schlange. Aber auch der Animateuer, alias Hakan Kichererbse, trug seinen Teil dazu bei. Selbst jüngste Teilnehmer hatten Spaß ohne Ende und je älter die Kandidaten wurden, umso kürzer wurde der Trip. Denn wenn der Denkapparat erst mal das Angsthormon ausschüttet, isset vorbei.


video

Hier hingegen, Fun ohne Ende. Hüpf Häschen hüpf oder die Geschichte von der Rolle unterm freien Himmelszelt.

Weiter gab es noch Hüpfburgen der klassischen Art, Kletterturm, das sinkende Schiff und Dosenwerfen, Regentropfenfangen so mal zwischendurch.

Alles in allem wieder ein gelungene Aktion wenn da nicht, ja wenn da nicht das Meckersyndrom doch in einem steckt.

Nächstes Jahr bitte, die Türen offen lassen, auch wenn schon heiteres Treiben vor und hinter der Türe ist, mal was Lecker Essen für die außerschweinische Bevölkerung dieser Welt. Man braucht nicht 3 verschiedene Sorten Wurst für die klassiche Bevölkerung wenn ein Großteil der Leute dem Scheinewahnsinn abtrünnig ist.

So, mein Statement nach diesem Sonntag in Remscheid!

Ach ja, und wer jetzt besser weiß wie man die Videos, die mit dem Handy entstanden sind, drehen kann, darf mich gern belehren.

Montag, 29. August 2011

Kreativgeschichten im Bahnhof - Juni 2011

Die Fotos des Bürgervereins sind online.

Hier entlang.

Montag, 22. August 2011

Original und Fälschung zum Geburtstag



Wenn man meine Freunde kennt, braucht man keine Feinde.... oder wie heißt es so schön?

Zur Geschichte..... vor ein paar Wochen lernte ich etwas für mich Neues kennen. Ein Armband.... mh, sehr schick, aus Leder mit so Knöppe drauf. Ich liebe ja Knöppe. Ich kannte dieses Armband nicht und auch nicht die Firma oder den Designer der dahinter steckte. Aber Frau Google kannte es natürlich und so stellte ich es meiner herzallerliebsten Kollegin vor. Die kannte es auch nicht, wo sie doch immer .... na ja fast immer up to date ist. Die noch up to datere Kollegin kannte es auch nicht. Huch.... ich kannte was, was sie nicht kannten? Kaum zu glauben.

Nach Erforschung des Ursprungs, der Herkunft und der Kosten wurde kurzerhand beschlosssen: Das kauft man nicht mal einfach so.... Nööööö, aber zum 40. kann man es gut verschenken. Wie praktisch, dass ich als nächstes dran war mit diesem Jubiläum.



So ereigenete es sich also bei meiner Reinfeier am letzten Samstag, dass ich diesen netten Haufen mal erst verursachen mußte, bevor ich die Fälschung bekam.... Menno, so ein Kronkorkendings am Arm, eigentlich ziemlich kreativ, aber das Original war mir doch lieber.

Es folgte dann auf den Fuß. Ich froi mich!

Und nachdem meine Herzallerliebste Kollegin mir dann mehrfach erzählt hatte, dass die Auswahl der Chunks genau auf mich ausgesucht wurden.... werde ich mich jetzt mal auf den Weg machen und gucken, was sie denn nun bedeuten.

Übrigens, so eine Reinfeier ist schon ein wenig wie Sylvester... erst vergeht die Zeit überhaupt nicht und dann rast sie und man kommt erst in den Morgenstunden ins Bette. Verkehrte Welt.


Montag, 15. August 2011

Schwein gehabt!!!


hab ich. Denn ich bin eine von 1.000 Gewinnern, die die neue Chipsfrisch Sorte Currywurst Style vor Verkaufsstart gewinnen durften. Danke an alle, die für mich gevotet haben.

Vier Tüten hat mir der Postmann heute morgen gebracht, aber vor dem Frühstück mach ich doch keine Tüte auf, oder?

Nee, die werden in Gesellschaft verputzt. Darauf freue ich mich schon.



Ich bin gespannt! Wer testet mit?

Sonntag, 7. August 2011

Sie macht das Handtäschchen auf



holt das Geldtäschchen raus. Macht das Handtäschchen zu, macht das Geldtäschchen auf... usw. Kennt ihr das Lied aus den 70ern? Ich kann mich kaum noch erinnern, aber als ich diese Metallbügel mal irgendwann sah, fiel mir dieses Lied wieder ein. Ich hätte schwören können, dass es Reinhard Mey war, aber es scheint Horst Koch gewesen zu sein. Noch nie von dem gehört, aber das Lied, das schwirrt in meinem Kopf.



So hab ich diese Metallrahmen mir besorgt und die Geldtäschchen gehäkelt, mit diversen Buttons aufgepimpt, noch Stöffchen fürs Innenleben versehen und schon hat man das erste Geldtäschchen fertig. Das ist dann auch sofort in ein Wanderpaket gesprungen... ohne Foto. Danach kam das obige. Auch das war sofort weg und verweilt nun als Money-Bag in England.



Und wem könnten diese Waldfreunde wohl gefallen?

Mir auf jeden Fall und es wird noch viele andere Versionen geben, denn die nächste Order nach Metallrahmen ist schon weg und wird hoffentlich schnell geliefert.

Übrigens, wie könnte es anders sein, sind die Buttons, Igel, Pilze natürlich auch von mir hergestellt, alles aus einer Hand sozusagen. Mal ist es Fimo, mal Pardo von Viva Decor und mal ist es auch ein Mischmasch.

Dienstag, 2. August 2011

Beim Großmütterchen



ist wieder was los. Eine neue Runde Grannys wurden gehäkelt. Hier ist meine Auswahl, die ich zugeschickt bekommen habe und mit der ich jetzt bis 31.08.2011 was herstellen möchte.


Mein eigenes Granny, das ich schon gehäkelt habe nehme ich auch dazu somit habe neun Stück in verschiedenen Ausführungen.


Mal sehen was es wird.


Habt ihr auch Lust beim Großmütterchen mitzumachen. Ab September startet einen neue Runde.



LG Anette

Samstag, 30. Juli 2011

Wanderpakete








machen Spaß, brauchen aber auch Disziplin. Man muß sie vorbereiten, einkalkulieren, ordentliche Tauschsachen herstellen und sich darüber im Klaren sein, dass man nur Dinge hineinlegt, die man auch seiner besten Freundin schenken würde.


Dies kostet machmal mehr Zeit als man denkt, denn auf den letzten Drücker fallen einem noch Dinge ein, die man herstellen könnte, aber das ein oder andere Material fehlt.


Also, es läuft nicht immer alles reibungslos und termingerecht. Vor allem dann, wenn auf einmal mehrere Pakete ankommen.


Bitte habt Verständnis, wenn es nicht immer alles so läuft, wie man es sich vorgestellt habt.


Ich tüftel gerade wieder an etwas anderem, als ich bisher hergestellt hatte. Es liegt dann im Eulenpaket.... Tina, kann sich freuen.


LG Anette














Montag, 25. Juli 2011

GHP 2 - die Gelassenheitsprüfung Nr. 2


Sind wir gelassen? ja sind wir, denn wir haben die Prüfung bestanden. War es eine Frage, ob wir bestehen? Nein, denn ein Therapiepferd sollte gelassen sein, aber wie gelassen, das war meine Herausforderung.

Die Prüfung fand nun zum zweiten Mal mit gehobenen Kriterien am Nachbarhof statt. An diesem Hof reiten wir ab und zu vorbei, sind auch mal zu Besuch, aber eben nicht zu Hause. Auch kennen die Pferde eigentlich keine Halle und schon gar nicht, allein in die Halle zu gehen. Da war schon Gelassenheit gefragt. Und manch ein so cooles Pferd wird da zur Bangbuchse.

Auch Pauline konnte das Wiehern nicht zurückhalten und brüllte nach ihren Freunden. Nachdem sie aber nicht damit überzeugen konnte machte sie brav ihre Aufgaben.

Traben an der Hand - kein Problem. Eher für mich ein Problem auf dem tiefen Hallenboden zu laufen, immer noch mit einem Gedanken an die kaputten Knochen von einst.

Dann kommt die Klapperkarre. Wir stellen uns ruhig hin und um uns klappert es herum. Voll cool das Pferd. Sie wird sich gefragt haben, auf was für dummes Zeug die Menschen so kommen und fahren klappert um mich rum.



Hier die letzte Aufgabe. Ich lege eine Plastikplane auf ihren Rücken. Kein Problem, sie bleibt brav stehen. Warum auch nicht? Aber es gibt Pferde, denen ist das nicht gehauer und die zappeln rum. Bewegen sie sich aus ihrem vorgegebenen Feld, ist die Aufgabe nicht gelöst.



Hier stellt man den Vorderfuß für 10 Minuten in einen Eimer mit Wasser. Auch das hätten wir ne Stunde so machen können - gelassen.


Flatterband - gelassen, total cool.

Dann geht man noch durch einen Wassergraben, durch eine Müllpassage, bei dem die Pferdefüße auf Müll steigen müssen, es werden Bälle geworfen, es gibt Hindernisse, die bewältigt werden müssen und es gibt die Aufgabe rückwärts durch ein L zu gehen.

Pah, rückwärts durch ein L. Das machen wir oft ohne Strick, einfach auf Handzeichen. Aber nicht an diesem Tag. Pauline ging rückwärts, ging in die 90° und als ich dann nachkam ging sie wieder in die 90° und somit waren wir im U, schit. Zweimal ging das so, beim dritten Versuch klappte es dann.

Tja, so schlitterten wir wieder nur knapp an der Note sehr gut vorbei.

Egal - mein Pferd ist gelassen - ich bin es auch und nächstes Jahr sehen wir uns bei der 3. Prüfung, die dann geritten wird.

Und, seid ihr auch gelassen und fürchtet euch nicht?

LG Anette