Sonntag, 10. Juli 2011

Stoffmarkt - vorbei



Ein Bild, wollt ihr ein Bild? Ich verkneif es mir, denn es könnte nur so sein, wie ein Stoffmarkt so ist; äußerlich! Den wahren Ablauf hab ich nun kennengelernt. Es war ja schon im Vorfeld etwas holperig was Anmeldung und Bestätigung angeht. Na ja und heute bin ich in die eingefleischte Welt der Stoffhändler geplatzt. Huch, mal ganz anders als die Welt der Kreativlinge, derer die also vor dem Stand stehen und fleißig Stoff kaufen.


Im Grunde war ich dort genau richtig, denn die Perlen und Knöpfe wurden sehr gelobt, bestaunt, gedreht, verglichen und auch gekauft. Aber wenn man bedenkt, ein kleiner Kreativling, der mit viel Liebe zum Knopf und der Perle diese selber alle herstellt, viel Arbeit reinsteckt und dann den Berg an Standgebühr vor Augen hat, der kann sie nicht mehr alle haben. So fühlte ich mich hin und wieder .... aber ich hab es mir ja so ausgesucht und durchgehalten.



Recht früh kam mir ein netter Mensch mit Migrationshintergrund an den Stand und fragte, ob wir denn auch einen Feuerlöscher hätten. Ich, als nette Dame mit einer Familie mit Migrationshintergrund antwortete freundlich, dass ich keinen Feuerlöscher habe und mich ja auch der Veranstalter hätte drauf hinweisen müssen. Darauf hin wieder der nette Herr: "Hamma doch in Münschter beschprochen, lesde Woche" ... äh, da war ich nicht. Nun gut, nach einen Anflug von "Isch ge Schtatt"-Deutsch beendete ich das Gespräch. War wohl besser ...

Aber die Story geht noch weiter.....

Anfänglich laut Anmeldung ging der Markt bis 16:30 Uhr, gegen Mittag wurde diese Zeit aufgehoben und verlängert bis 17:30, vorher durfte kein Auto geholt werden. O.k., aber als um 17:00 die ersten Tropfen meine Nase berührten hab ich schonmal gepackt und entsprechend einen auf den Deckel bekommen. Tse.... nix mehr los auf der Straße, aber großen Larry machen.

Egal, tat meiner Laune nicht weh, denn ich hab den ganzen Tag über Menschen getroffen, wiedergetroffen, neu kennengelernt. Hätte ich den Tag zu Hause verbracht, wären mir diese Menschen nicht begegnet. Es war also ein gelungener Tag, wenn man die Nebenwirkungen mal in der Tasche lässt.



Aber gut, Fotos von meinen brandneuen Tonknöpfen hab ich noch. Ein Experiment, keine Ahnung ob es funktioniete, hab ich dann noch kurz am Donnerstag aus dem Ofen geholt. Und es hat funktioniert.




Es war ein schöner Tag, vielen Dank an meine vielen lieben Besucher, meine Kunden, alte Bekannte nach Jahren wiedergesehen, Erzieherinnen und Lehrerinnen meiner Kinder und und und und.....

Und ich freue mich auf den nächsten Stoffmarkt in Remscheid, wenn ich zu diesem Zeitpunkt vergnügt eine kleine Waldrunde reite. Ein Hoch auf den Veranstalter!!

Kommentare:

  1. greti botka11 Juli, 2011

    deine Knöpfe sind ja ganz süß, besonders die Häuschen!
    Naja, und bei den Märkten gibt´s ja immer wieder welche, bei denen man sich halt an die netten und schönen Momente erinnert und das Geschäft als Nebensache betrachten muss :-) Und man ist eine Erfahrung reicher!

    lg
    Greti

    AntwortenLöschen
  2. Huhuuuu....
    wir wandern zusammen bei den Waldfreunden und ich frage mich, ob Du mit Deinen schönen Sachen nicht auch in meinem Schatz mitwandern möchtest?!
    Guck doch mal rein:
    http://mutter-tochter-schatz.blogspot.com/
    Gruß, Katrine

    AntwortenLöschen